Kirchentüren erstrahlen in neuem Glanz

Kirchentüren erstrahlen in neuem Glanz

Von Meike Spanner

 

Es ist vollbracht. Die beiden Kirchentüren der evangelischen Kirche in Heuchelheim-Kinzenbach wurden von uns restauriert. Einen guten Monat lang hatten wir damit zu tun. Nun sind die 220 kg schwere Einflügeltür und die Zweiflügelhaupttür, wo je ein Flügel satte 130 kg wiegt, wieder an ihrem Platz.

 

Die Zweiflügel-Haupttür war in einem stark beschädigten Zustand. Es gab Holzschäden, der Lack war nicht mehr brauchbar. Über Jahrzehnte hatte man nur immer wieder über alles darüber gestrichen, inklusive der Verblendungen. Der eigentliche Zustand konnte erst in dem Moment festgestellt werden als der Lack heruntergenommen war.

 

Die beiden Türen wurden 1863 im gleichen Jahr der Kirchenerbauung aus massiver Eiche hergestellt. Die Beschläge sind aus Schmiedeeisen mit Zinnanteil.

Ziel war, die beiden Türen, nämlich die Zweiflügeltür am Haupteingang und die Einflügeltür am Seiteneingang, soweit wie möglich in den Originalzustand zu versetzen. Mission geglückt!

 

Wir haben einige Teile im unteren Bereich der Tür, in der sich Staunässe gebildet hatte, mit Eichenholz ausgebessert; haben es beigehobelt und beigebürstet. Nun ist alles wieder dicht, gut verleimt und bildet keine Staunässe mehr. Danach wurde ein Ventilack aufgebracht, der UV-beständig ist und der Feuchtigkeit aufnimmt und abgibt.

 

Die technische Freigabe inklusive der Farbauswahl wurde mit Thomas Lang von der Regionalverwaltung der evangelischen Kirche Hessen-Nassau abgestimmt, ansonsten oblag das Projekt der Verantwortung des Kirchenvorstands.

 

Im Original waren die Farben taubenblau bis graublau aufgebracht worden. Nun fiel die Entscheidung auf hellgrau im inneren Bereich der Zweiflügeltür und außen auf einen Rotbraun-Grau-Ton, der sehr gut mit dem Sandstein harmoniert, aus dem die Kirche gebaut ist.

Wenn nachmittags die tiefer stehende Sonne auf die Tür scheint, wird ein sehr schönes Farbspiel in rot-lila erzeugt.

 

Die Beschläge waren im Ausgangszustand auch mit mehreren Farben Lack überstrichen. Blei hat sie mit Natronlauge entlackt und mit einer Bohrmaschine mit Drahtbürste gebürstet. Das Einsteckschloss musste komplett auseinandergenommen werden. Die Feder wurde verstärkt, da der Türgriff noch mehr hing. Der Schlüssel wurde angepasst und das ganze Türschloss wurde so wieder gangbarer gemacht.

 

Bei der Einflügelseitentür wurde auch die Farbe abgebrannt. Im Ausgangszustand war hier schwarze Teerpappfarbe aufgebracht und so war das Abtragen dieser Farbschichten noch aufwendiger. Auch hier wurde mit Bohrmaschine und Drahtbürste alles sauber gemacht, die Tür geschliffen und neu mit hell- und dunkelgrauer Farbe versehen.

 

Am Türrahmen wurden einige neue Leisten eingefügt, da hier bereits Fäulnisprozesse im Gang waren. Die Beschläge wurden auch von Farbe befreit und wieder in ihren Originalzustand gebracht. Da es bei der Seitentür nicht um die Wetterseite gehandelt hatte, waren hier kaum Schäden vorhanden.

 

Wer mal in der Nähe von Kinzenbach ist, sollte sich das schöne Ergebnis selbst mal anschauen!

Bau-Antik

  • Historische Türen
  • Antike Baustoffe

06401 / 21 09 80
06401 / 21 09 821
0175 / 54 23 659
info@bau-antik.de


JCB-Beschläge

  • Historische Beschläge
  • Antike Nachbildungen

06401 / 22 13 44
0175 / 54 23 659
JCB.Historische-Baustoffe@gmx.de